.. die geschichte eines rosa pianos in der aorta des lebens...
  Startseite
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren

   Paranoid android
   Biesi

http://myblog.de/xavier

Gratis bloggen bei
myblog.de





Roter Faden?

Vielleicht sollte ich einfach mal anfangen zu akzeptieren, dass sich nicht alles und jeder in meiner Welt befindet. Dass ich dort doch ganz mit mir alleine bin, und nichts als Schattenwunschbilder mich umgeben. Vielleicht sollte ich einfach mal jeden in seiner Welt belassen, und keinem meine aufzw?ngen.
Vielleicht sollte ich einfach mal erkennen, dass das Leben auch ohne mich weiter geht. Dass Schmetterlinge ohne mich zu kennen von Blume zu Blume tanzen, und dass Menschen auch ohne mich ein Leben f?hren.
Vielleicht sollte ich mich einfach mal als Teil eines Ganzen begreifen, und meinem Ego-trip ein Ende setzen.
2.10.05 14:45


Werbung


á la Monsieur Galant...

A: Liebe?

B: Nicht unbedingt...

A: Hm...

B: (lacht)

A: Du lachst?

B: (k?sst A)

...
2.10.05 14:56


eine traurige geschichte *

1:35h.
Nachts.
Ein Junge konnte nicht schlafen.
Nicht, dass er nicht wollte, nein.. er konnte einfach nicht.
Er lag in seinem Bett, w?lzte sich mal hierhin und mal dorthin.
Zu guter letzte wichste er sogar, in der Hoffnung davon m?de zu werden.
Nichts.
Einfach nichts. Er spritze ab, sp?rte das warme klebrige Sperma an seinen Fingern herab rinnen und sich in seinen Schamhaaren verkleben. Das wars. Kein Hauch von Entspannung oder anfliegender M?digkeit. Vielmehr setzte sich der Gedanke an dieses eine M?dchen, an welches er dachte, in seinem Kopf fest, und lie? ihn erst mal nicht mehr los. Er wischte sich mit Kleenex sauber, und zielte erfolglos auf den in der anderen Ecke des Zimmers stehenden Papierkorb.
Nun lag er wieder da. Die M?digkeit in seinen Gliedern, aber nicht in seinem Kopf, das M?dchen in seinem Kopf, aber nicht in seinem Bett.
Es war jetzt drei Uhr morgens. Der Mond schien durch sein Fenster, und er schlief immer noch nicht. Er ging ins Bad. St?berte in seiner Medikamentensammlung, die im Laufe einiger Arztbesuche immer gr??er wurde, und fand schlie?lich was er wollte. Diazepam. Wen k?mmerte schon das Ablaufdatum. Er nahm sich die letzten f?nf. Schluckte sie alle mit einem Glas Wasser runter, und legte sich hin.
Er lag.. und lag.. und lag.. und schlie?lich schlief er.
Wenn er noch nicht in der Notaufnahme liegt, dann liegt er noch in seinem Bett und schl?ft. Und wenn nach ein paar Tagen immer noch nicht in der Notaufnahme liegt, dann liegt er in seinem Bett und schimmelt!
9.10.05 15:48





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung