.. die geschichte eines rosa pianos in der aorta des lebens...
  Startseite
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren

   Paranoid android
   Biesi

http://myblog.de/xavier

Gratis bloggen bei
myblog.de





sonntags-zucker

Es war Sonntag. Ein sonniger kalter Oktobertag an einem Sonntag.
F?r diese Jahreszeit in diesen Breitengraden - wir befinden uns in Hamburg - eher ungew?hnlich, daf?r umso mehr willkommen.
Er stiefelte durch die nassen Strassen, ?ber matschiges Laub hinweg, und lauschte dabei leicht belustigt, dem seltsam knatschigen Quietschen seiner Schuhsohlen auf dem Untergrund.
Er lief und lief, vorbei an Leuten, an geschlossenen L?den, halb verbrannten Telephonzellen, und trotzte gleichzeitig mit tief herabgezogener M?tze und eng um sich gezogenem Parka dem frostigen Wind, der ihm entgegenwehte.
Kurze Zeit sp?ter sa? er mit einer Tasse schwarzen Kaffee auf einer Bank vor einem Caf?. Eigentlich mochte er keinen Kaffee. Er konnte ihn gar nicht mal richtig leiden. Er schmecke nicht so, wie er riecht. Aber an diesem Tag war alles anders. Ein sonniger kalter Oktobertag an einem Sonntag, an dem er schwarzen Kaffee trank. Warum nicht?
Er starrte eine Zeit lang, mit seinen H?nden tief in die Jackentaschen vergraben, unbeirrt und wie in Trance in die Kaffeetasse. Beobachtete den langsam stetig aufsteigenden hei?en Dampf, der von dieser seltsam anmutenden dunklen Br?he aufstieg. Er fr?stelte leicht. Dennoch beobachtete er unbeirrt, die filigranen Dampfschwaden die sich vor ihn kr?nzelten und kleine Ornamente in die Luft zeichneten. Schwarzer Kaffee. Er z?gerte.
Die Sonne streichelte ihm ?ber das Gesicht, und schenkte ihm ein Qu?ntchen an W?rme, w?hrend er die Tasse an seine Lippen f?hrte, um dann einen kleinen bitteren Schluck zu nehmen. Er verzog das Gesicht, und sp?rte die dabei aufkommenden Falten auf seinem Gesicht, und musste in sich hinein lachen.
Pl?tzlich fiel ihm ein j?disches Sprichwort ein:
"Was s??t den Kaffee? Der Zucker oder das Umr?hren?"
Er hielt inne. Schloss f?r einen Moment die Augen, geno? die wohltuende W?rme der Sonne, und nahm einen weiteren Schluck.
"Nat?rlich Ich..!"
Er grinste, und ward zufrieden.
11.2.06 21:31
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


biesi (21.10.05 23:00)
das ist sehr sehr schön. hach!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung